OZ-Yungaburra, die ersten Tage im Job

Sonntag, 08.Mai. Wir sind um 8h30 angetreten zum arbeiten. Nadine wurde direkt in die Küche zum Spülen verdonnert und anschließend das Restaurant saugen, Terrasse kehren….dann kamen bereits die ersten Gäste, denn Sonntag war Muttertag und ganz Australien auf Achse.

Nadine war ab da an in der Küche und hat bei den Desserts geholfen und allem anderen Kram. Chris hat draußen Unkraut gejätet, Laub weggeräumt, Flaggen auf gehangen, Schilder auf irgendwelchen Wiesen platziert, die Wassersprenger-Anlage repariert etc. Wir waren am ersten Tag bis 17h durchgehend (mit einer kleinen Mittagspause) irgendwas am arbeiten und um 19h hieß es nochmal antreten im Restaurant für Nadine.

Fazit des ersten Tages ist, die Leute hier sind wirklich sehr nett. Nick hat ständig neue Aufgaben, was die Arbeit ziemlich abwechslungsreich gestaltet. Er erklärt selbst im dicksten Stress in aller Seelenruhe, was zu tun ist. Klar, sind auch arbeiten dabei, die kein Spaß machen. Nadine hasst Staubsaugen und das musste sie am ersten Tag gleich zweimal machen. Chris war nicht so begeistert vom Unkraut jäten….aber alles in allem ist es ok. Wir arbeiten mit noch zwei Backpackern zusammen, einem Iren und einem Franzosen, sind beide lustige Kerle, jeder auf seine Art ;-) Das coole ist, beim Mittagessen oder überhaupt den ganzen Tag, wird auf Englisch, Französisch, Italienisch kommuniziert, ist wirklich sehr lehrreich. Es kommt zwar ab und zu auch mal zu Missverständnissen, gerade wenn der Stress im Restaurant los geht, aber jeder versteht irgendwie doch alles. Und nun das Wichtigste, das Essen! Das Essen ist hier einfach klasse….Bisher haben wir zwar mehr gesehen, als selbst probiert, aber alles sieht super aus. Wie in einem gehobenen Deutschen Restaurant.

Hier in Australien gibt es einen Abschluss als „Kaffeefachmann“ oder sowas ähnliches. Marcel, der Chefkoch hat Nadine vorhin eine kleine Einführung in die Kaffeekunde gegeben, an der Pornokaffeemaschinen-Anlage hier im Restaurant, das war toll ;-) Auch er ist ein ruhiger, lustiger Deutscher. Es hätte uns also alles in Allem schlechter treffen können. Zumindest sagen wir das nach dem ersten Tag ;-)

Montag, Dienstag:

Montag hat das Restaurant offiziell Ruhetag. Sonntags abends hat Nick Chris einen Job für den nächsten Morgen auf einer Bananenfarm angeboten. Um 7h30 hieße es für Chris da sein, um 17h Feierabend. Nadine ist im Restaurant geblieben und hat ein komplettes Kräuterbeet ausgemistet bis abends. Als Chris dann nach Hause kam, hat er ausgesehen, wie ein Schwein. Ist eine wirklich ziemlich harte Arbeit. Die Männer fahren raus in die Felder und „pflücken“ in zwei Teams á zwei Mann, von ca 6 Meter hohen Pflanzen, die dicken Bambusrohren ähnlich sehen, die Stauden. Einzelne Stauden wiegen ca 30 Kilo. Einer geht hin mit einer Art Machete und hackt den Stamm an, der zweite Mann hackt mit einer Machete, die an einem Stock befestigt, damit sie länger ist, etwa in vier Meter Höhe in den Stamm der Pflanze, zieht den Stamm so lange, bis der „Baum“ kippt. Kippt der Stamm dann irgendwann fällt die 30 Kilo Staude im besten Fall auf den ersten Mann, denn die Bananen sollen wenn möglich die Erde nicht berühren (das gibt dann Druckstellen und so). Aaaaber, lange Rede kurzer Sinn: In der Mitte zwischen den zwei Teams fährt ein Traktor der die ganzen Stauden sammelt und transportiert. Den Job hat Chris am ersten Tag gemacht. Da aber ein Arbeiter kein Bock mehr hatte und Dienstag nicht mehr angetreten ist zum Arbeiten macht das seit heute Nadine ;-) also gibt es morgen Photos von der ganzen Sache ;-)

 

Also mit dem bekannten „fruit picking“ hat das ganze nichts zu tun, ist wirklich ein Knochenjob, den Chris da hat….aber es macht trotzdem irgendwie Spaß. Auch das Traktorfahren ist lustig und Nadine bekommt es hoffentlich von Tag zu Tag besser hin, mit dem mistigen Anhänger dahin zu fahren, wo sie auch hin soll ;-)

 

Ok, Bilder folgen ;) Gute Nacht ihr Lieben Nadine + Chris

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Chaoten-Büro (Dienstag, 10 Mai 2011 16:27)

    Boah ich beneide Nadine... ich will auch Trecker fahrn!! Gruß vom Engelchen (P.S.: Heute gab es zum ersten Mal seit du uns verlassen hast wieder Mittagessen vom Subway)

    Elke ist dazu direkt folgender Witz eingefallen: Kommt ein Beamter in die Stadt, da kommt ihm ein kleiner Junge entgegen. Er sagt: "Guten Tag mein Kleiner, deinen Vater hätte ich gern gesprochen, wo is denn der?" "Der is vom Trecker überfahrn worden" "Oh Gott, dass ist ja furchtbar und deine Mutter wo ist die?" "Vom Trecker überfarhn!" "Aber dann hast du doch Geschwister?" "Die wurden vom Trecker überfarhn!" "Oh, dann bist ja ganz allein." "Was machst du denn den ganzen tag?" "Trecker fahrn!"

  • #2

    Mutsch (Donnerstag, 12 Mai 2011 09:33)

    Halli hallo, na ihr Zwei,
    immer fleißig dabei??
    Hab mir das Restaurant mal angeschaut... Sieht ja alles supi aus... lecker lecker lecker....
    da kann man ja noch kochtechnisch was noch bestimmt was lernen oder???
    Oder seid ihr immer noch beim Bananen ernten und Trecker fahrn??
    Viel Spaß noch und immer schön fleißg bleiben :-)
    GGLG Mutsch

Ortszeit Adelaide

Newsticker

immer die aktuellen News

HitchHatch
HitchHatch

Der Hitch ist verkauf! Wir kommen Heim!! yyyyeeehaaaaaaa :)

 

OZ-Melbourne 18. April 2012, 16h41 bei uns, 8h41 bei euch ;-)

 

 

.

Besucherzähler