OZ-Yungaburra, es ist nicht alles Gold was glänzt....

12. Mai, Donnerstag, 18.00 Uhr: Nach knapp einer Woche zeichnet es sich ab, dass wir momentan zwei feste Jobs haben. Im Restaurant arbeiten wir fast ohne Gehalt, eben Unterkunft, Internet, Strom, Duschen, Mahlzeiten und solche Sachen frei, gegen kleinere Arbeiten.

Zur Bananenfarm fahren wir fest montags bis mittwochs, manchmal donnerstags, bekommen einmal die Woche dafür unseren Lohn und den Rest der Woche helfen wir wieder im Restaurant. Der Chef der Bananenfarm hat Chris eine fünf Tage Woche angeboten, allerdings nur, wenn er längere Zeit mit ihm planen kann. Das heißt, wir müssten einige Wochen fest hier in Yungaburra bleiben. Es wäre auf jeden Fall eine Überlegung wert, denn wenn wir ca. 3 Monate hier blieben würden, bräuchten wir mit dem Geld welches Chris alleine auf der Bananenfarm verdienen würde, ohne den Lohn den Nadine noch bekommt für die 3x in der Woche arbeiten, eigentlich den Rest unseres Australien-Aufenthalts nicht mehr zu arbeiten. Zudem macht Chris das Arbeiten auf der Bananenfarm mehr Spaß, obwohl es wirklich hart ist und man abends weiß, was man den ganzen Tag geschafft hat. Die Leute dort sind alles richtige Schaffer, zudem noch richtig in Ordnung. Es wir den ganzen Tag rangeklotzt wie blöd, aber es wird ebenso drauf geachtet, dass die Pausen eingehalten werden, pünktlich Feierabend gemacht wird und das Geld stimmt auch. Jetzt sind wir am überlegen, was wir am besten tun. Es würde dann eben ein „Arbeiter“ im Restaurant wegfallen und wir müssen klären, ob dann die oben genannten Dinge wie Essen etc. noch immer für uns beide für „lau“ sind. Sollte das nicht der Fall sein, kämen jeden Tag wieder die Ausgaben für Unterkunft und Verpflegung dazu, das würde dann nicht unbedingt Sinn machen für uns. Wir schauen mal und sprechen heute Abend mit unserem Chef hier im Restaurant.

 

20.00 Uhr: Tja, so schnell kann sich alles ändern. Das Treffen mit unserem Restaurant-Chef, um mit ihm ein paar Dinge zu besprechen, lief etwas anders ab. Kurz zu erwähnen ist noch, dass heute Mittag ein junges, italienisches Paar da war und sich angeregt mit Nick unterhalten hat. Chris meinte noch scherzhaft „ah unsere Nachfolger, wir werden ausgetauscht“….und ist es zu fassen, in seinen Worten lag viel Wahres.

Beim Gespräch eben, er hat mit uns die auszufüllenden Stundenzettel besprochen und uns dabei ganz nebenbei mitgeteilt, dass er für die Küche und das Restaurant heute zwei andere eingestellt hat. Die hätten ihm zugesagt, für mehrere Monate zu bleiben, was wir ihm ja nicht versprechen könnten. Er bräuchte eben Leute für’s Restaurant, die er anlernen würde, das würde sich nicht lohnen, wenn man nur kurz hier wäre???? Das hat sich letzten Samstag allerdings alles ganz anders angehört! An den Außenanlagen wäre auch nicht mehr so viel zu erledigen und es wäre nachts auch ziemlich kalt draußen, ob wir nicht weiter fahren wollten, wo es wärmer wäre etc. bla bla. Ansonsten könnten wir natürlich auch gerne bleiben (ja ne is klar). Alles in allem hat sich alles ziemlich konfus angehört. Auf die Frage, ob er denn unzufrieden mit uns wäre oder sonst was, kam ein „Nein“ aber irgendwie hat das ganze Gespräch trotzdem keinen Sinn ergeben. Er meinte noch, wir hätten abends ein Getränk frei, den Rest würde er uns berechnen. Bis dato war es so, dass wir eigentlich nur Wasser getrunken haben und er uns immer getränkt hat, auf ein Bier oder sonstiges, „wir sollen uns wie daheim fühlen“. Seine netten Gesten haben wir zum Glück meisten freundlich abgelehnt. Im Nachhinein war das wohl sehr gut, wir haben uns also nichts vorzuwerfen. Das Gespräch haben wir dann ziemlich schnell beendet. Fakt ist, hier sind eben fast alles Italiener und soweit wir erfahren haben, sind die beiden neuen wohl auch irgendwie durch Beziehungen hier her gekommen. Wie wir auch erfahren haben, sollten sie bereits unsere Jobs auf der Bananenfarm bekommen!

Zur Erklärung dazu, Chris ist ja bereits seit Montag auf der Farm und Nadine kam dann dienstags dazu. Es hieß, wir sollten noch inklusive Mittwoch antreten zum arbeiten. Dienstags abends, nach der Arbeit haben wir uns verabschiedet und noch mal nachgefragt, ob es bei Mittwochmorgen halb acht anfangen bleibt, da meinte die Chefin (es gibt einen Chef, der mit uns aufs Feld fährt und eine Chefin, die eben den Bürokram erledigt), es wären wohl zwei Italiener von Nick für den nächsten Tag eingeplant und nicht wir. Wir wussten davon nichts, konnten aber auch schwer wiedersprechen. Unserem Chef auf der Bananenfarm hat es sichtlich nicht gefallen, dass wir ausgewechselt werden sollten, aber gesagt hat er nichts dazu. Wir haben das dann mal so stehen lassen und sind zu Nick gefahren. Spät abends hat er Chris noch mal zu sich gerufen und gemeint, unser Chef von der Bananenfarm hätte ihn angerufen und Stress gemacht, dass er keine neuen möchte, sonder uns beide. Dem war dann auch so. Unser Chef auf der Bananenfarm war sichtlich erfreut, uns am nächsten Tag zu sehen. Aber was heißt das hier schon….

Um mal den Hintergrund zu durchleuchten. Nicks Frau ist die Betreiberin des Backpacker-Hostels von dem wir euch einige Blogeinträge zuvor mal erzählt haben. Das Hostel, in dem wir nach Arbeit fragten, die keine Arbeit für uns hatten und wir das Gefühl hatten, dass die Backpacker dort ziemlich ausgebeutet werden. Und genau die Dame ist die Frau unseres Restaurant-Chefs. Wir haben eigentlich nichts mit ihr zu tun und sie auch nur einmal kurz gesehen, jedoch vermittelt sie uns hier fleißig zu irgendwelchen arbeiten, aber wohl zu ihren Bedingungen. Wenn Verwandte oder Bekannte auftauchen, die natürlich bei einem gut bezahlten Bananenpickjob besser aufgehoben sind als wir, werden wir fix ausgetauscht. Zum Glück hat unsere Chef von der Farm da nicht mitgespielt. Naja, zu mindestens bis heute. Nun bekommen die eben unseren lockeren Job hier im Restaurant und Nick will es uns nichts so direkt auf den Kopf zu sagen. Morgen hört auch noch der Ire hier auf und fliegt zurück nach Hause, die beiden neuen sind noch nicht da und zudem nicht angelernt, also bleiben nur noch Nadine und Chris zum „Überbrücken“, ist ja schließlich auch noch Samstag, da wird hier viel los sein. Nadine ist so angepisst, sie hätte ihn auf jeden Fall hängen lassen, soll er schauen, wie er das Wochenende überbrückt. Chris jedoch behält einen kühlen Kopf und meint, wir sollen das Geld bis Sonntag mitnehmen und uns dann eben einen neuen Schlafplatz suchen und weiter zur Bananenfarm gehen. Wir hoffen nur, dass das dann auch so klappt und nicht Nicks Frau irgendwie meint, uns dort auch noch raus zu kicken. So ganz haben wir die Zusammenhänge hier noch nicht durchschaut.

Zu allem Übel sprang unser Hitch heute Morgen nicht an und das an unserem freien Tag ;-( Seitdem es so kalt ist nachts, hat er morgens immer etwas länger gebraucht, bis er angesprungen ist. Leider haben wir heute bei den 10.000 Startversuchen die Batterie leer georgelt und angesprungen ist er überhaupt nicht mehr….Mitten auf dem Feld standen wir dann da. Eigentlich wollten wir zur Bank unsere Schecks einlösen gehen….unseren ERSTEN Lohn haben wir uns dann schon wieder in die nächste Werkstatt tragen sehen, im Geiste. Marcel der Koch hat uns dann netterweise überbrückt und wir sind hier im Ort zur einem Freund von ihm gefahren, der eine kleine Werkstatt betreibt. Drei von vier Glühkerzen waren hinüber. Für nicht ganz so großes Geld und etliche Kilometer später, nach der Ersatzteilbeschaffung, läuft unser alter Mann wieder und wir haben es ca. um 15h endlich zum See geschafft. So viel zu unserem arbeitsfreien Freitag dem 13. ;-)

Aber wir haben auch Nettes zu berichten. Heute Morgen beim Frühstück im Restaurant, kam Sharon, die Buchhalterin von Nick auf einen Kaffee dazu. Sie hat gefragt, ob es uns nicht zu kalt wäre nachts im Auto und hat uns eingeladen, ab jetzt bei ihr zu wohnen. Wir waren total überrascht, denn wir hatten sie erst am Tag zuvor kennen gelernt und das auch nur kurz beim Mittagessen. Allerdings möchten wir das Angebot nicht annehmen. Hallo? Sie kennt uns doch gar nicht! Sie hat gemeint, sie würde heute noch bis 18h arbeiten, hat uns aber bereits den Weg erklärt, wir sollen uns ihr Haus doch einfach heute Mittag mal anschauen, ob es uns dort gefallen könnte. Natürlich haben wir uns in aller Form bedankt und gesagt, wir würden es uns überlegen. Schon hart, oder?

 

Und das zweite nette Erlebnis heute war, wir haben in der „Stadt“ beim Essen gesessen, als ein Arbeitskollege von der Bananenfarm, Paul ein Aborigini mit dem Chris im Team arbeitet, die Straße entlang geschlendert kam. Er kam gerade von der Arbeit und hat uns für nächstes Wochenende zum BBQ eingeladen und möchte uns seine Familie vorstellen. Wenn wir noch so lange hier in der Gegend sind, werden wir das bestimmt gerne tun.

 

Ja, ihr Lieben so ist es eben. Wieder ein Kapitel mehr im Buch der Erfahrungen. Man trifft halt nette Menschen und weniger nette Menschen. Die besten Bekanntschaften sind wohl, bei denen niemand einen Nutzen von dem anderen hat, nur dann scheinen es Bekanntschaften um ihrer selbst willen zu sein….ihr wisst schon, geniug Philosophie für den heutigen Tag ;-)

 

Hier gibt es übrigens alles mögliche an Alkohol bereits gemixt in Dosen zu kaufen. Jack Daniels Cola, Bacardi Cola etc....Wir haben uns mit Jim Beam Cola eingedeckt....und schon ist alles nur noch halb so wild, die Arbeit macht Spaß und wir haben den ganzen Tag gute Laune ;-) olé olé....ah, da seh ich gerade, wir müssen einkaufen gehen ;-) hehe

 

Bis denne, liebe Grüße Nadine + Chris

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Silke + Uwe (Sonntag, 15 Mai 2011 00:39)

    Da kommt der Hermesdorf wieder durch, gell? Uwe's Kommentar: "Gut, dass Chris dabei ist......"...:-) Er (Uwe) haette wahrscheinlich gleich die Koffer gepackt...
    Es macht echt Spass eure Abenteuer mitzuverfolgen. Und wir sind uns sicher, dass ihr das alles gut hinbekommt. Nach Regen kommt Sonnenschein. Und noch habt ihr alles im Griff, oder nicht?
    Wir druecken euch die Daumen, und hoffen der Job bei der Bananenfarm bleibt bestehen, solange ihr wollt.
    Genießt es auf jeden Fall.
    Und lasst euch nicht von den Itakern ärgern...
    Ganz liebe Gruesse
    Papa und Silke

  • #2

    CJ (Sonntag, 15 Mai 2011 02:56)

    Danke für das update, falls ihr mal nicht mehr weiter wisst --->


    1. The world is 157 years old - FACT!

    2. Dinosaurs are a lie that people believe because they are weak - FACT!

    3. You are happy, you just don’t know it - FACT!

    4. We all come from the same tree - FACT!

    5. Everyone is related to everyone else, except for people with red hair - FACT!

    6. Sperm does not exist - it is a lie spread by biology teachers - along with everything else you have ever been told - FACT!

    7. Men are supposed to lie with nine new partners a week. Women are supposed to lie with six, except for in July, when they must lie with five men a day - FACT!

    8. Aliens exist and are present on earth. If you have a birth mark, you may be descended from Kraff, the famous Emperor of the 4th Paradigm - FACT!

    9. Trees talk, but only some people hear them - FACT!

    10. People who believe in something live much longer than atheists, and they have eternal life thrown in for good measure - FACT!

    11. If you believe this and turn you hands and wallet over to EPSILONISM, you’ll live a happy life. Otherwise you are doomed - FACT!

    12. KIFFLOM - HAPPINESS IS YOURS! KIFFLOM!

    http://epsilonprogram.com/

Ortszeit Adelaide

Newsticker

immer die aktuellen News

HitchHatch
HitchHatch

Der Hitch ist verkauf! Wir kommen Heim!! yyyyeeehaaaaaaa :)

 

OZ-Melbourne 18. April 2012, 16h41 bei uns, 8h41 bei euch ;-)

 

 

.

Besucherzähler