OZ-Cairns, ab in die Sonne!

Am Mittwoch, 18. Mai kamen wir morgens zur Bananenfarm. Nach dem es zwei Tage ununterbrochen geregnet hat und wir bereits dienstags den halben Tag frei hatten, wegen des Wetters, hatten wir kurzfristig mittwochs wieder frei. Es ist zu gefährlich mit den Macheten bei dem schlammigen Boden durch die Gegend zu laufen und auf Bäume einzuschlagen….

bereits am Dienstag ist Nadine mit dem Traktor einen kleinen Abhang runter gerutscht, der Anhänger hinterher….Chris, der hinten auf dem Anhänger gesessen hat, hat einen Köpper in die Hecken gemacht ;-) war lustig, leider grade keine Kamera griffbereit, müsst ihr eurer Phantasie freien Lauf lassen ;-) hehe

 

Eigentlich hatten wir uns vorgenommen samstags morgens nach Cairns zu fahren, da an der Küste das Wetter um einiges besser sein sollte. In den Tablelands sollte es noch weiter regnen, bis nächste Woche Dienstag! Das hält kein Mensch durch. Ihr müsst euch vorstellen, wir stehen mit dem Auto im Regen, müssen zur Dusche und Toilette durch den Regen, etc. Das Auto sieht aus wie eine Sau, die Klamotten werden nicht trocken und lauter solche kleinen Dinge, die den Alltag erschweren. Lange Rede, kurzer Sinn, wir kamen dann Mittwochmorgen zurück zu Nick, Nadine hat dann dort mit ihren „Arbeiten“ angefangen. Mittagessen ist entfallen, es gab Leber^^ Wer macht denn sowas?? Wir haben also nicht gegessen, sondern sind in die Stadt gefahren einkaufen. Abends ist Nadine dann noch mal um sieben Uhr zum Arbeiten angetreten. Zum Abend essen gab es dann eine leckere (lol) Suppe….ist ja auch ein angemessenes Abendessen, wenn man geschafft hat….Nadine hat dann um neun Uhr die Faxen dick gehabt vom Arbeiten- für was arbeiten wir dort gleich noch mal? Stimmt, für Essen und Unterkunft. Kurz überlegen….Unterkunft ist UNSER Auto und essen entfällt, weil es niemand ißt oder es gibt Reis, wie jeden Tag….Fleisch haben wir schon seit ner Woche keins mehr gesehen. Aus die Maus, um 21h hat Nadine zu Nick gesagt, dass sie Feierabend macht und von Donnerstag bis Sonntag in Cairns ist. Nick hat darauf gemeint, wir müssten dann ab Sonntag mal schauen, wie wir wieder ein paar Stunden rein arbeiten….genau, geht’s noch? Sklaven werden verkauft und machen keinen Urlaub! Glaube er hat da was falsch verstanden! Egal, unser Geld vom Wochenende haben wir und alles andere interessiert uns nicht mehr. Das mit dem Geld war auch noch so ne Sache. Wir haben quasi Samstag und Sonntag auf „Stundenlohn“ gearbeitet. Auf einmal waren die Kaffeepausen einzutragen, der Feierabend und auch alles andere wurde genau beobachtet. Aber was soll’s, wir sind ehrlich und wollen auch nur Geld für unsere Leistungen, also konnte er ruhig schauen und kontrollieren was er will. Sonntag war dann um fünf „Feierabend“, wir wollten die Stundenzettel gleich abrechnen, darauf meinte er, machen wir dann später….und, wen wundert es, als wir vom Duschen kamen war Nick verschwunden und kam auch den ganzen Abend nicht mehr zurück….Montag, nach der Arbeit auf der Bananenfarm, das selbe Spiel….kein Nick zu sehen. Dienstag, kamen wir wie oben erwähnt früher als erwartet von der Arbeit und er war tatsächlich da. Da wir ausgesehen haben, wie die Schweine, sind wir als erstes Duschen….als Nadine nach dem Duschen über den Hof zum Restaurant gegangen ist, konnte sie gerade noch sehen, wie Nick durch die Hintertür das Restaurant verlassen hat. Ist es zu fassen!! Vielleicht war alles auch nur ein dummer Zufall, aber muss man seinem Geld wirklich hinterher laufen? Ok, irgendwann musste er zurück kommen. Nadine hat sich dann an die Theke gesetzt und gewartet, mal schauen, wer den längeren Atem hat. Irgendwann kam er dann und hat die wartende Nadine vorgefunden „oh hallo, Du hier“ meinte er….“ja und wir möchten jetzt einkaufen fahren und brauchen unser Geld vom Wochenende“….ohne ihn antworten zu lassen, hat Nadine die Stundenzettel geholt, vor ihn gelegt und sich daneben gesetzt. Er hat sich dann noch mal die Zeiten erklären lassen, Nadine hat sie dann zusammengerechnet und er hat dann mit dem Taschenrechner genau 397,50 Dollar ausgerechnet. Das ganze Spielchen dauerte keine Ahnung wie lange. Bis er dann endlich mit dem Geld um die Ecke kam, verging noch mal eine halbe Stunde. In der Zeit kam dann auch Chris vom Duschen….Na, was glaubt ihr, hat er uns gegeben? Neeee, nicht auf den Cent genau, das wäre ja zu erwarten gewesen ;-) Viel lustiger, er war so großzügig uns 400,- Dollar zu geben….allerdings mit den Worten „für die 2,50 Dollar macht ihr dann nächste Woche eine viertel Stunde länger“….also, wenn der mal keinen Sprung in der Schüssel hat, wer dann?? Ihr müsstet wirklich sehen, was wir da in der einen Woche alles geackert haben! Nix da ruhige Kugel geschoben! Ach, was rege ich mich noch auf.

Naja, machen wir einfach einen dicken Strich drunter. Donnerstag morgen jedenfalls, wollten wir dann Nick’s kleine Sklavenfarm verlassen. Nach dem wir Duschen gewesen sind wollten wir wie jeden Morgen ins Restaurant gehen unser Frühstück zubereiten (was wir im Übrigens immer selbst gekauft haben und uns nicht von seinem Zeugs bedient haben)….und da der nächste Brüller, Nick hat den Schlüssel zum Restaurant versteckt/weg gehangen/gegessen/mir doch egal. Also der Schlüssel hängt immer an einer bestimmten Stelle, damit wir rein können, auch wenn der Herr des Hauses nicht da ist. Am Donnerstagmorgen war der Schlüssel fott, nicht mehr da, weg. Nach etwas rumfluchen und ihm die Krätze an den Hals wünschen haben wir dann im Auto gefrühstückt und sind Richtung Cairns gefahren. Das war dann der letzte Akt in „Nicks kleinem Theaterspiel“. Das war nicht nett. Leider sind uns die Hände gebunden, um ihm jetzt irgendwas nicht ganz so nettes anzutun (einfallen würden uns da auf Anhieb 8 Millunen Dinge) aber wir wollen noch weiter auf die Bananenfarm arbeiten gehen und wer weiß, was Nick so alles erzählt. Hier überrascht einen nix mehr.

Jetzt ist auf jeden Fall Freitag, wir liegen gerade in einem schweine-teuren Hotel, welches wir kurzfristig eben gebucht haben, nach dem wir letzte Nacht irgendwo in einer Seitenstraße, wir nennen es mal „wild gecampt“ haben und heute morgen um 6h von einem wütenden Australier durch unüberhörbares hämmern an den Hitch geweckt worden sind…. Sinngemäß hat er gemeint „hier bitte nicht campen“….das war die „jugendfreie“ Übersetzung seiner Worte ;-)

Jetzt liegen wir in einem richtigen Bett, wir haben Strom, unser eigenes Bad, Fernsehen und einen Kleiderschrank (zwar nix für rein, aber einen Schrank ;-) ) und morgen früh gibt es Frühstück, jippie ;-)

Hier bleiben wir jetzt bis Sonntag, gehen morgen Abend schön essen und danach so richtig, richtig schön einen hämmern!! Olé!

Sonntag fahren wir zurück nach Atherton bzw. Tolga (dort ist die Bananenfarm), fahren dort in den Pub den unser Chef uns empfohlen hat, hoffen, dass wir noch ein Zimmer dort bekommen und es sich dort einigermaßen gut aushalten. Montagmorgen, pünktlich um halb acht geht es weiter auf der Farm, in der Hoffnung, dass Nick aus unserem Leben verschwunden ist und uns nicht noch irgendwas nach hängt, was uns den Job kostet. Wir lassen uns mal überraschen…

 

Weil der Job auf der Bananenfarm meist nur drei bis vier Tage die Woche geht, will Paul uns noch einen zweiten Job besorgen. Mit den Ausgaben für Essen und Unterkunft zukünftig, schauen wir uns das alles mal die nächsten zwei, drei Wochen an. Machen wir mit allen Ausgaben trotzdem noch ein Plus, bleiben wir die nächsten zwei Monate in Tolga. Kommen wir Null auf Null raus oder machen sogar Minus, werden wir spätestens in drei Wochen weiter ziehen. Also, wie immer: so ist der Plan, schauen wir mal was die Realität für uns bereit hält ;-)

 

Liebe Grüße Nadine + Chris

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Mutsch (Sonntag, 22 Mai 2011 11:42)

    Hallo Ihr Zwei,

    Oh mann, das wird ja immer spannender..
    Bin mal geapannt wieviel Teile dem "Nick" Krimi noch folgen:-) scheint mir ja ne kleine äähhh große Ratte zu sein... Drücke Euch nun mal die Daumen, dass es morgen früh weiter geht auf der Bananenfarm. Ihr macht das schon!! Die Bilder sind ja gigantisch :-)
    Roland hat mir heute morgen nen Artikel aus der Zeitung unter die Nase gehalten... "Todesspinne in der Bananenkiste" In einem Supermakrt in Berlin ;-( nett von ihm gelle. So is er halt :-)

    Paßt weiter schön auf Euch auf.

    GGLG Mutsch

  • #2

    mama (Sonntag, 22 Mai 2011 19:35)

    hallo meine lieben
    bei euch wird es sicher nicht langweilig,arbeiten soll ja auch spass machen,aber verarschen lassen geht gar nicht,lasst euch nicht unter kriegen drücke euch gaaanz fest


    passt auf die viecher auf

    kuss mama

Ortszeit Adelaide

Newsticker

immer die aktuellen News

HitchHatch
HitchHatch

Der Hitch ist verkauf! Wir kommen Heim!! yyyyeeehaaaaaaa :)

 

OZ-Melbourne 18. April 2012, 16h41 bei uns, 8h41 bei euch ;-)

 

 

.

Besucherzähler